Komfort bedeutet Bewegung:   
 
Im Sinne der Aeris Philosophie habe ich für die numo Familie zwei
Mechaniken entwickelt, die basierend auf dem Prinzip der scherende Wippe,
eine sehr angenehme Anpassung der Sitzschale
auf alle möglichen Sitzpositionen unseres Körpers erreicht.
Mit dem Entwurf ist eine Reihe universell einsetzbarer Stühle entstanden,
die dem Sitzen seinen schädlichem Nimbus nehmen  …
Ich habe mit aeris lange über das Sitzen diskutiert – über die Freiheit und die Festlegung auf bestimmte Sitzpositionen, die man mittels unterschiedlicher Stühle und Hocker erfährt.
Wenn man analysiert in welchen Positionen man sitzen möchte – in unterschiedlichsten Situationen – kommt man dazu, das sich die Sitzfläche verändern sollte, damit man allen Anforderungen an eine vordere Position zum Beispiel beim Essen, oder die entspannte zurückgelehnte Haltung beim entspannten Diskutieren oder Sinnieren einnehmen kann, damit der gesamte Körper unterstützt wird ..
Ein klassischer Schaukelstuhl erfüllt in vielerlei Hinsicht diese Anforderungen: Will man aufstehen oder  fokussiert man etwas vor sich, dann neigt sich die Sitzfläche – lehnt man sich zurück, vergrössert sich die Sitzneigung  … In unserem Entstehungsprozess wollten wir so ein Bewegungsmuster, das von wandernden Punkten unterhalb der Bodenebene ausgeht, nachvollziehen (ohne jeder Sitzgelegenheit lange Kufen zu geben ..) Wir haben dann auf das Prinzip der scherenden Schwinge zurückgegriffen und es mittels Gelenken (wie man sie  von Skateboard Achsen kennt) realisiert.
Sitzen ist per se eine Verortung
ein definierter Platz, an dem man/frau sich niederlässt
und schon sprachlich ist dabei die gesamte Konnotation festgelegt:
man/frau sitzt sich fest – man sitzt ein / die Schraube sitzt fest /
+  wenn man eine Schraube locker hat … ist man nicht mehr bei sich  …

Sitzen in Bewegung 

Das Bewegungsschema:
Diese Parallel Führung mit gekreuzten Hebelarmen, die nicht auf Achsen sondern zwischen doppelten Desmopanscheiben gelagert sind
möchte man fast schon als Bandscheiben Prinzip der Wirbelsäule bezeichnen –
auf jeden Fall gibt es ein selbstregulierende Dämpfung und ein Adaption der Bewegung, die der menschlichen Anatomie entspricht =
keine definierten Drehachsen, sondern dynamisch wandernde Punkte entsprechen den menschlichen Bewegungsmustern.
Der Mechanismus:
Das Prinzip der gescherten Waage – eine normale Wippe arbeitet mit der Verlagerung des Schwerpunktes und

benötigt Kraft/Gewichtseinsatz um den jeweiligen stabilen Zustand wieder verlassen zu können
· die gescherte Waage arbeitet ohne diesen Malus bisheriger Bewegungsmuster =
es gibt keine instabilen oder stabilen Zustände und macht Numo deshalb so komfortabel ..-
Das abgebildete grafische Muster ist die sinnbildliche Bewegungsspur der Mechanik

 

Share
Share this Post
Your URL copied
Top